Vorzimmeranlagen EVA-66 und EVA-67

Vorzimmeranlagen EVA-66 und EVA-67

Beitragvon maikbischoff » Samstag, 28. September 2013, 20:25:56

EVA-66 = Einheits-Vorzimmer-Anlage mit Einführungsjahr 1966.
EVA-66 2/1/1 bedeutete in der Bestückung: 2 Chefstationen / 1 Sekretärstation / 1 Anschaltkasten

Eingesetzt vornehmlich in Büroeinheiten mit Sekretärstation im Vorzimmer, Chef-1 Station beim Abteilungsleiter (Chef) und Chef-2 Station beim Stellv. des Chefs...
Dammit war die "wichtige" Rufnummer des Chefs immer erreichbar... Im Vorzimmer kamen alle Anrufe und und konnten je nach Lage der Dinge zum Chef oder Stellv. durchgestellt werden.
Auf eine EVA-66 konnten 2 Rufnummern aufgeschalten werden. Mit separaten Tasten konnten Annrufe entgegen genommen werden bzw. bei abgehenden Gesprächen die Rufnummer aktiviert werden---- es konnte vermittelt werden bei den 3 Stationen untereinander--- es gab Halte und Rückfragetasten sowie Erdtaste.
Der Relaiskasten war so 30x50cm groß und ziemlich schwer. Daher Wandmontage auf Rahmen. In der Regel im Vorzimmer.
Dazu gab es ein kleines weißes Schaltkästchen an der Wand mit 2 Feststellknöpfen. Dort konnte die Rufschaltung eingestellt werden--- entweder alle Anrufe zuerst zu Sekretärstation oder Amt 1 zum Chef 1 und Amts 2 zum Chef 2 direkt schaltbar.
Im Kommando LSK/LV gab es einige Dutzend dieser EVA.Anlagen. In der Regel hatte jeder Abteilungsleiter eone solche.
Aber auch kleinere Chefbereiche wie Chef Chem. Dienste, Chef Aufklärung usw..
maikbischoff
 

Re: EVA-66

Beitragvon Gerald » Samstag, 28. September 2013, 20:28:28

Wenn die Sekretärin Haushaltstag oder Urlaub hatte kam schon mal Stress vom Abteilungsleiter. weils bei ihm nicht klingelte beim Anruf und er immer ins Vorzimmer latschen muste um den Anruf anzunehmen. Dann den Entstörer los ( Gefreiter), den betreffenden Schaltknopf auf Rufdurchleitung stellen und gut war es.
Nie hatte ein Oberst sein Händchen bewegt um selbige leichte Tätigkeit auszuführen. Lieber rief er auf der Störungsstelle an und beschwerte sich über seine vermeintlich defellte Technik.
Gerald
 

Re: EVA-66

Beitragvon grimm » Samstag, 28. September 2013, 20:30:04

War doch schön gerödel mit Anschlußkasten und den Kabeln. Denn diese Fertigkabel vom AK zu den Stationen hatten Normlängen schon in der Auslieferung. Passte oft nicht mit den Vorstellungen der Nutzer. Notwendig dann ein Schneiden der Normlängen - Zwischenstallation von 20DA Innenraumkabel - und setzen eines Zwischenverteiler zur Verbindung der Normlänge der Station mit dem Innenraumkabel.
Andere Ende des Innenraumkabels wurde dann direkt auf Relaiskasten aufgelegt, statt Normlänge-
Dann ging auch schon ein ganzer Arbeitstag drauf für die Installation, statt 1-2 Stunden wenn Normlängenlösung genutzt werden konnte.
grimm
 

Re: EVA-66

Beitragvon nimm2 » Mittwoch, 14. März 2018, 22:37:27

Sicher, 1966 war Einführungsjahr. Aber im Einsatz bis... 1991/1992. Trotz des Klapperkasten eines Anschaltkasten. Denn der war voll bestückt mit elektromechanischen Relais. Jeder Tastendruck konnten durch hörbares Klicken des oder der Relais nachverfolgt werden.
Ein Netzteil konnte an 230V angeschlossen werden. Nachteil: war Stromausfall dann war auch diese Telefonanlage ausgefallen.
Da diese Vorzimmeranlagen besonders in höheren Kommandodienststellen ab Stellung Abteilungsleiter im Einsatz war, folgten bei Stromausfall auch die Beschwerden der Genossen Dienstgrad Oberst. Jeder übertraf sich dann an Wichtigkeit.
nimm2
 

Re: EVA-67

Beitragvon HVT » Mittwoch, 14. März 2018, 22:54:29

EVA-67


Einheitsvorzimmeranlage EVA 66 mit 1 Sekretärapparat 2 Chefapperaten und 2 Rufnummern
Als II/1/2 mit 2 Rufnummern/1 Sekretär/2 Chefs oder II/1/1 mit 2 Rufnummern/1 Sekretär/1 Chef

Nachfolger wurde:
Einheitsvorzimmeranlage EVA 67 mit 1 Sekretärapparat 2 Chefapperaten und 4 Rufnummern

Beide waren im Kommando im Einsatz- EVA66 mehrheitlich. Ich habe diverse VorZimmeranlagaben Aufbauen/Abbauen und Umbauen müssen.

EVA66 hatte 2 Rufnummern , die auch von beiden Chefs genutzt werden konnten.

EVA67 hatte bis zu 4 Rufnummern, die zwar zentral auf der Sekretärstation genutzt werden konnten- im Unterschied zur EV66 konnten die Rufnummern aber den Chefs direkt zugeordnet werden.

Anzuschauen unter: http://www.ddr-fernmeldetechnik.de/klnstanl.html

Wobei Bilder Chef/Sekretärstation bei EVA67 keine EVA67 Stationen sind sondern zur EVA66 gehören.
HVT
 

Re: Vorzimmeranlagen EVA-66 und EVA-67

Beitragvon Schelle » Sonntag, 01. April 2018, 13:59:14

Zeiten des Abkotzen.
Wenn genormte Längen der Stationen nicht reichten.
Besonders in der 2. Hälfte der 80ger Griff der Unfug um sich, die Schreibtische nicht nach den Anschlußmöglichkeiten der Telefonanlage zu platzieren. Wir hatten aber derartige längere flexible Anschlußkabel nicht. So das Anschlußkabel geschnitten werden mussten oder Anschlußkabel am Relaiskasten ablöten.... 20DA Innenraumkabel am Relaiskasten neu auflegen... andere Ende des Kabel mit 20DA Verteiler versehen und dort dann auch das flexible Anschlußkabel der Station auflegen..... oder ähnliche Kunstwerke bauen...

Hannes versprach dann neunmalklug " das kriegen wir hin" und mir klappte jedesmal der Unterkiefer runter.
Personaldecke wurde immer dünner und als Entstörer im VH war dann auch schon mal ein Fleischer oder Schmied. Also half Jörg Lenz aus der BASA aus. So eine Änderung an den VZA dauerte dann schon mal auch den ganzen Arbeitstag.
Schelle
 
Beiträge: 176
Registriert: Freitag, 08. April 2016, 18:02:00


Zurück zu Endstellentechnik