Irak

Re: Irak

Beitragvon Nike » Dienstag, 18. Oktober 2016, 23:14:10

Die USA und Saudi-Arabien stellen nach Erklärungen der syrischen Armee einen sicheren Korridor für den Abzug von IS-Terroristen aus dem irakischen Mossul nach Syrien bereit.
Nach dem Beginn der Operation in Mossul seien die meisten Terroristen aus der belagerten Stadt geflüchtet, so das Oberkommando der syrischen Armee. „Der Plan der Beschützer des internationalen Terrorismus, an deren Spitze die USA und Saudi-Arabien stehen, zur Bereitstellung eines sicheren Durchzugs und von Transitkorridoren für IS-Terroristen, die aus Mossul in Richtung Syrien fliehen, beginnt klar zu werden“, zitiert die Agentur SANA einen Ausschnitt aus der Erklärung.
Dazu passt dann:
Die irakischen und kurdischen Truppen haben ihre Offensive auf die IS-Hochburg Mossul einen Tag nach dem Beginn des Militäreinsatzes gestoppt, meldet die Nachrichtenagentur AP am Dienstag.
„Wir haben unsere Ziele erreicht", sagte Oberst Khathar Sheikhan von den kurdischen Peschmerga-Streitkräften. Zurzeit würden die kurdischen Truppen, die einige Dörfer östlich von Mossul zurückerobert hätten, ihre Stellungen halten. „Die irakische Armee wird jetzt weiter vorrücken, über die Bereiche hinaus, die wir kontrollieren."

Dumme Ausreden. Hier wird der USA nachgegeben den IS durch den sicheren Korridor abziehen zu lassen. Um diese IS-Kämpfer dann in Syrien einzusetzen.
Nike
 

Re: Irak

Beitragvon supermario » Mittwoch, 19. Oktober 2016, 13:06:46

Im Irak hat USA riesige Angst vor Folgen wie in Aleppo. Nämlich das IS nicht fort rennt sondern die Bevölkerung als Schutzschild missbraucht. In der Folge brächten Angriffe der US-Koalition Opfer unter der Zivilbevölkerung und das schöne zeigen mit dem Finger auf Russland u. Assad wegen Aleppo bekommt einen gleichwertigen Gegenwert. Medien zeigen Opfer der US-Koalition.
Aber auch insgesamt setzt USA auf die falschen Partner. Da jeder dieser Partner sein eigenes (gegen die anderen Partner gerichtetes) Süppchen kocht.
Das macht das Kräfteverhältnisse in der Region deutlich: Die irakischen Streitkräfte hätten sich seit der IS-Invasion in 2014 nur teilweise regeneriert.
Die kurdischen Peschmerga erklärten, sie würden alle Gebiete behalten, die sie vom IS zurückerobert haben.
Iranische Schiiten hassen die irakischen Sunniten und drohten zudem bereits damit, US-Amerikaner umzubringen.
Die irakischen Sunniten hätten ihrerseits eine Reihe ungelöster Probleme mit der irakischen Zentralregierung in Bagdad, die mehrheitlich von Schiiten gestellt wird.
Die Türkei, ein Nato-Mitglied, habe Gebiete in zwei Nachbarstaaten besetzt und drohe damit, die Koalition zu zerschlagen, während der irakische Premierminister, Haider al-Abadi, Ankara offen mit Krieg drohe.

Wer solche Freunde (Partner) hat braucht doch eigentlich keine Feinde.
supermario
 

Re: Irak

Beitragvon Hanns » Samstag, 10. Dezember 2016, 21:37:13

Kampfflugzeuge, die zu den irakischen Luftstreitkräften gehören sollen, flogen am Mittwoch Luftangriffe auf drei Märkte in Al-Qaima, wo in den Morgenstunden besonders viele Menschen sind. Deswegen kam es zu der großen Opferzahl, die höher ist als die Verluste der Zivilbevölkerung in den letzten neun Monaten. Während vom März bis Oktober wegen Fehlern der Koalitionskräfte im Irak bei sieben Luftangriffen 54 friedliche Einwohner ums Leben kamen, wurden am Donnerstag 55 bis 100 Menschen getötet, darunter Frauen und Kinder. Hunderte Menschen wurden verletzt.
Die Tragödie in al-Qaim war die blutigste seit Beginn der US-geführten Antiterroroperation im Irak. Die Umstände sollen noch geklärt werden. So bleibt unklar, welche Flugzeuge die Angriffe auf al-Qaim flogen und wer den Befehl zum Bombardieren erteilte. Wie der Sprecher der Koalitionskräfte, John Dorian, auf seiner Twitter-Seite schrieb, flogen die Fliegerkräfte der Verbündeten keine Angriffe auf al-Qaim. Ähnliche Verkündigungen erfolgten seitens anderer US-Militärs.

Seltsam das nach solchen Vorfällen die Herkunft der Flugzeuge unklar ist. Wo doch eine volle milit. Radarüberwachung für die Kriegsregionen Irak und Syrien bestehen.
Hanns
 

Re: Irak

Beitragvon Rias » Samstag, 10. Dezember 2016, 21:39:38

Das war ein US-Luftangriff bei dem über 90 irakische Soldaten getötet wurden und über 100 Verletzte....
Rias
 

Re: Irak

Beitragvon Paulus » Donnerstag, 31. August 2017, 12:55:04

Wie die USA die Welt manipuliert und böse Dogmen selbst schmiedet. Wenn die Lüge entlarvt wird, ist das Geschehen meist schon in Vergessenheit:

Nayirah erzählte am 10. Oktober 1990 im amerikanischen Kongress eine traurige Geschichte. Die 15-jährige Hilfskrankenschwester aus Kuwait wollte beobachtet haben, wie irakische Soldaten ihr Krankenhaus überfielen. "Sie nahmen die Babys aus den Brutkästen und legten sie zum Sterben auf den Boden", erzählte Nayirah unter Tränen.
Die westliche Welt war schockiert. Die irakische Armee galt als brutal und barbarisch. Und Präsident George Bush senior ließ aufrüsten. Wenig später begann die Operation Desert Storm - und damit der erste Krieg der USA gegen den Irak.

Nayirah war aber gar nicht Nayirah. In Wirklichkeit heißt sie Nijirah al-Sabah und ist die Tochter des damaligen kuwaitischen Botschafters in den USA. PR-Profis von Hill & Knowlton hatten das Mädchen als angebliche Zeugin ausgewählt. Bezahlt von der Organisation "Citizens for a free Kuwait" hatte die Agentur eine großangelegte Kampagne für den Golfkrieg gefahren - unterstützt übrigens auch von Craig Fuller, Bush Seniors ehemaligem Stabschef, der als stellvertretender Agenturchef das Mädchen persönlich für den Auftritt trainiert hatte.

Als die Lüge aufflog, war der Golfkrieg schon vorbei.
Link: http://www.sueddeutsche.de/politik/pr-a ... n-1.179920

Leider sind auch unter den Deutschen seltsame Geister, die diesen und anderen Märchen (Bsp. Giftgas Syrien) glauben.
Paulus
 

Vorherige

Zurück zu Europa + die Welt aktuell