Nationalismus

Re: Nationalismus

Beitragvon Frank2 » Samstag, 12. Dezember 2015, 20:41:55

Deutschland hat Werte, oder Frankreich, Poelen und Großbritanien.
Die EU dagegen ist nur eine Hülle - von den so genannten Finanzeliten geplant, das Ziel : nationale Werte auszulöschen, zugunsten einer uniformierten leicht angedunkelten Armee von Arbeitsrobotern.
Alles was sie in Brüssel beschliessen ist meist so idiotisch angelegt das es nur zu einem Zweck dient. Den Widerstandswillen der souveränen Völker zu brechen.
Wenn jetzt eine "Frontex Agentur" gegen den Willen von nationalen Regierungen berechtigt sein soll ein Grenzregime zu errichten, dann ist es mit den Alleingängen der Polen, Ungarn und Slowaken vorbei. Mit Gurken und Glühlampen hat es mal begonnen und mit Masseneinwanderung und Militärdiktatur soll es enden.
Die Hoffnung bleibt bestehen, dass auch im "Muttiland" die Menschen aufwachen.
Vieleicht trifft sie ( Merkel) am Montag der Schlag wenn auf dem CDU Parteitag eine Mehrheit sie ablehnt.
Frank2
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Atze » Samstag, 12. Dezember 2015, 20:46:39

Och- Denen alle sind doch ihre Pfründe wichtiger, als das eigene Land. Die Querschläger wurden bestimmt schon vorher ( wie immer) auf Linie gebracht.
Wir gehen eben mit Siebenmeilenstiefeln der Diktatur entgegen und alle lassen es geschehen.
Atze
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Tom » Samstag, 12. Dezember 2015, 20:53:39

Wenn wir zulassen, dass andere, nicht europäische Nationen diese Aufgabe an sich ziehen, um sie zu untergraben und zu zerstören, dafür Bestechung, Bedrohung und extremen Lobbyismus einsetzen.......
... NEIN, Pegida ist nicht in der rechten Ecke. Das sind die Ersten die aufwachen-
Wir - vor allem die Westdeutschen - haben immer noch das Märchen vom großen und ach so gutherzigen großen Bruder von jenseits des Atlantiks im Kopf, der uns finanzpolitisch mit digitalen Dollars aus der Klemme helfen würde.....

Wenn wir Einwohner Europas unsere wirtschaftlichen und kulturelle Verbindungen mit offenen Grenzen und "offenem Verstand" behalten wollen, dann ist es jetzt höchste Zeit deutlich zu machen, was wir wirklich wollen, nämlich ein offenes friedliches Miteinander zu aller Vorteil.... derzeit geht dies nur durch Unterstützung von Pegida und AfD.
Tom
 

Re: Nationalismus

Beitragvon molch » Mittwoch, 16. Dezember 2015, 17:16:33

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die europäischen Partner angesichts von Terrorbedrohung und Flüchtlingskrise vor einem Rückfall in die Nationalstaaterei gewarnt.
"Abschottung ist im 21. Jahrhundert keine vernünftige Option", sagte sie im Bundestag in einer Regierungserklärung vor dem EU-Gipfel in Brüssel.
Terrorismus, Klimawandel, die Bewältigung der Flüchtlingskrise und der Kampf gegen Fluchtursachen seien nur gemeinsam zu bewältigen. "Deshalb dürfen wir gerade in schwierigen Zeiten nicht der Versuchung erliegen, in nationalstaatliches Handeln zurückzufallen."

Ha- die Nationalstaaterei wird die einzige Rettung vor dieser Chaoten-EU und vor Merkel :roll: sein.

Nicht nur das von EU der größte Mist bisher kam. Die kümmern sich auch um den Euro. Obwohl bei Euro-Einführung von der Politik geschworen worden ist, die EU hat mit Euro nichts zu tun.

Jetzt kommt EU mit neuer Grenzschutzagentur, zu der Frontex umgebildet werden soll. Gegen den Willen einzelner Staaten sollen diese EU-Grenzschützer dann das Grenzregime übernehmen können. Nationalstaatliche Hoheit wird aufgehoben.
Wir können nur hoffen, dass die anderen EU-Staaten sich erfolgreich dagegen wehren.
molch
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Oldie » Mittwoch, 23. Dezember 2015, 20:38:22

Was hat Polens konservative Regierung vor? Erst wurden kritische Medien mundtot gemacht, nun das Verfassungsgericht entmachtet. Ex-Minister Andrzej Halicki spricht von einem "schleichenden Staatsstreich", der frühere Präsident Lech Walesa fordert Neuwahlen.
Warum dieser Aufschrei ? Die alte Politikerkaste verliert ihre Pfründe. Also rufen sie " die Demokratie ist in Gefahr"- denn bei
" unsere Pfünde sind in Gefahr" finden sie kein Gehör beim Volk. :roll:
Auch ist Bevormundung durch EU und Deutschland out. Was haben sich diese alt-politischen Kreise denn gedacht wie Nationalismus wirkt....
Oldie
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Kabel » Mittwoch, 23. Dezember 2015, 23:17:07

Oldie hat geschrieben:Was hat Polens konservative Regierung vor? Erst wurden kritische Medien mundtot gemacht, nun das Verfassungsgericht entmachtet. Ex-Minister Andrzej Halicki spricht von einem "schleichenden Staatsstreich", der frühere Präsident Lech Walesa fordert Neuwahlen.
Warum dieser Aufschrei ? Die alte Politikerkaste verliert ihre Pfründe. Also rufen sie " die Demokratie ist in Gefahr"- denn bei
" unsere Pfünde sind in Gefahr" finden sie kein Gehör beim Volk. :roll:
Auch ist Bevormundung durch EU und Deutschland out. Was haben sich diese alt-politischen Kreise denn gedacht wie Nationalismus wirkt....



Unterschwellig litt Polen bis heute daran, dass Marschall Pilsudski mittlerweile schon 80 Jahre tot ist. Der, der Polen als eines der reaktionärsten und nationalistischten Staaten Mitteleuropas führte, gilt bis heute als Idol und Beispiel für eine kommende Rolle Polens. Das sagt wohl schon Einiges über die Mentalität dieses Landstriches zwischen Deutschland und Russland aus.Ihr Beitritt zur NATO machte man damals abhängig von einer Mitgliedschaft in der EU - um abzugreifen, was abzugreifen geht. Wer gelegentlich in Polen ist, weiß, dass 80 - 90 % der aktuellen modernen Infrastruktur nur auf der Grundlage der Kohle aus Brüssel entstanden ist. Andere - und das unterstelle ich mal - Interessen an der EU gab es von Polens Seite nie.
Die werden niemals freiwillig ihre Interessen denen der Gemeinschaft Europas unterordnen.
Das kann man gut, oder schlecht finden - in der Hinsicht unterscheiden sie sich wohltuend von Deutschland und dessen scheinheiliger Moral ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nationalismus

Beitragvon techniker » Donnerstag, 24. Dezember 2015, 07:23:32

In Deutschland darf kein Nationalismus entstehen oder gefördert werden. Weil dann die Deutschen auch wieder eine Geschichte hätten.
Jetzt beginnt die Zeitrechnung des Lichts ja erst nach 1945. Alle andere davor war ja Dunkelland.
Zu sehen an der bekackten Bundeswehr. Bundeswehr steht nicht in Tradition zur Reichswehr, weil diese keine demokatischen Strukturen hatte und einem nichtdemokratischen Staat diente. Was ist das für eine taube Begründung.
Aber so gehts ja in allen Bereichen des Lebens weiter.
techniker
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Kabel » Donnerstag, 24. Dezember 2015, 22:56:17

techniker hat geschrieben:In Deutschland darf kein Nationalismus entstehen oder gefördert werden. Weil dann die Deutschen auch wieder eine Geschichte hätten.
Jetzt beginnt die Zeitrechnung des Lichts ja erst nach 1945. Alle andere davor war ja Dunkelland.
Zu sehen an der bekackten Bundeswehr. Bundeswehr steht nicht in Tradition zur Reichswehr, weil diese keine demokatischen Strukturen hatte und einem nichtdemokratischen Staat diente. Was ist das für eine taube Begründung.
Aber so gehts ja in allen Bereichen des Lebens weiter.


Ich dachte immer, dass die BRD die Weimarer Republik als demokratisches Gemeinwesen deklariert hat.
Die Reichswehr entstand nach 1923 als 100.000-Mann Heer entsprechend der Verträge eines Pariser Vorortes und wurde nach 33 von der Wehrmacht abgelöst.
Keine Armee in dieser Zeit hatte irgendwelche demokratischen Strukturen. Und eine Armee, die demokratiasche Strukturen haben sollte, ist keine Armee mehr. ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nationalismus

Beitragvon Küchenbulle » Donnerstag, 24. Dezember 2015, 23:40:38

So stellt die Buwe aber sich selbst als etwas Besonderes auf höherer Entwicklungsstufe und NVA mit Wehrmacht, Reichswehr.... auf eine Stufe.
Küchenbulle
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Kabel » Freitag, 25. Dezember 2015, 11:42:03

Küchenbulle hat geschrieben:So stellt die Buwe aber sich selbst als etwas Besonderes auf höherer Entwicklungsstufe und NVA mit Wehrmacht, Reichswehr.... auf eine Stufe.


Die Wehrmacht bei einem Entwicklungsgrad, personell, materiell, technologisch-strategisch wie die heutige BuWe, hätte es nicht einmal geschafft, an der Grenze zu Polen die Schlagbäume aus der Verankerung zu reissen ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

VorherigeNächste

Zurück zu Europa + die Welt aktuell