Nationalismus

Re: Nationalismus

Beitragvon Frank » Freitag, 25. Dezember 2015, 18:25:37

Stimmt schon :idea: ME wurden sie ihnen geöffnet (damals). Da gibt's doch diesen Nachrichtenkanal der im Prinzip nur Panzerschlacht bei Kursk, Kampf um Stalingrad usoä zeigt. Da lernt man das.
Benutzeravatar
Frank
 
Beiträge: 808
Registriert: Donnerstag, 06. März 2014, 18:24:13
Wohnort: Wedemark

Re: Nationalismus

Beitragvon Kabel » Freitag, 25. Dezember 2015, 20:28:40

Frank hat geschrieben:Stimmt schon :idea: ME wurden sie ihnen geöffnet (damals). Da gibt's doch diesen Nachrichtenkanal der im Prinzip nur Panzerschlacht bei Kursk, Kampf um Stalingrad usoä zeigt. Da lernt man das.


So richtig freiwillig erfolgte die Grenzöffnung wohl doch nicht ...
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Kabel
 
Beiträge: 1643
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nationalismus

Beitragvon Rex » Samstag, 06. Februar 2016, 16:45:21

Die internationale Pegida-Bewegung will eine Festung- Europa:
"Wir werden Europa nicht unsere Feinden überlassen", erklären die Unterzeichner. Und weiter: "Wir sind bereit, unsere Freiheit, unser Vermögen, unsere Berufe und Karrieren zu riskieren - und vielleicht auch unser Leben."

Selbst Österreich will mit Soldaten die Balkanroute auf dem Balkan abriegeln.

Irgendwie braut sich Böses für Merkel und Konsorten zusammen- da nicht zuletzt Merkel und Konsorten diesen Nationalismus mit ihrem Tun erst wieder Aufwind gegeben haben.
Rex
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Gast » Samstag, 06. Februar 2016, 17:03:43

Die Polizei rechnet dortfür heute mit etwa 15 000 Teilnehmern an der Pegida-Kundgebung und rund 10 000 Gegendemonstranten. Wegen befürchteter Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern ist die Polizei in Alarmbereitschaft. Anlass sind Hinweise auf eine Mobilisierung der rechtsextremen Szene. Polizei und Stadt rechnen damit, dass auch etwa 400 gewaltbereite Linksextreme in die Elbestadt kommen. Rund 1000 Polizisten aus mehreren Bundesländern sollen für Sicherheit sorgen. Panzerwagen und Wasserwerfer sind aufgefahren. Bereitschaftspolizei steht offen mit MPi am Mann.
Gast
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Enderlein » Sonntag, 21. Februar 2016, 11:31:19

Als in der Ukraine die Maidan-Affen die Macht ergriffen nannte sie der Bund: Nationalisten ( nicht Faschisten).
Die Dokumentation auf Phönix in der vergangenen Nacht zeigte diesen Mob.

Jetzt passieren in Deutschland ähnliche (kleinere) Vorfälle- wie:
Im sächsischen Bautzen ist in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in der Nacht ein Feuer ausgebrochen. Die Ursache des Brandes sei noch unklar, es werde "in alle Richtungen" ermittelt, teilte die Polizei mit. Einige teils alkoholisierte Schaulustige hätten demnach das Brandgeschehen mit "abfälligen Bemerkungen oder unverhohlener Freude" kommentiert. Die Polizei erteilte Platzverweise gegen drei Bautzener, die die Arbeit der Feuerwehr massiv behindert hätten. Verletzt wurde nach derzeitigem Erkenntnisstand niemand.

Ist das nun auch Nationalismus ?
Enderlein
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Jens » Montag, 13. Juni 2016, 13:01:26

Die Jungen Grünen starteten nun zur Fußball-EM einen Aufruf. Die Fans sollten das tragen/mitführen von Nationalflaggen unterlassen.
Denn damit wird der Nationalismus geschürrt.

Darauf ein Politiker: Die Grünen sind wieder mal nicht auf der Höhe der Zeit. Das mitführen der Fähnchen und Fahnen zeige die die Toleranz und Multinationalität der Deutschen.

Soll man als Deutscher und Staatsbürger nun den Kopf in den Sand stecken. Beide Meinungen sind doch Pfui.
Zum Glück ist ein Nationalbewusstsein weder bei den Deutschen, noch bei den Polen ..... untergegangen.
Jens
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Kabel » Montag, 13. Juni 2016, 17:02:59

Jens hat geschrieben:Die Jungen Grünen starteten nun zur Fußball-EM einen Aufruf. Die Fans sollten das tragen/mitführen von Nationalflaggen unterlassen.
Denn damit wird der Nationalismus geschürrt.

Darauf ein Politiker: Die Grünen sind wieder mal nicht auf der Höhe der Zeit. Das mitführen der Fähnchen und Fahnen zeige die die Toleranz und Multinationalität der Deutschen.

Soll man als Deutscher und Staatsbürger nun den Kopf in den Sand stecken. Beide Meinungen sind doch Pfui.
Zum Glück ist ein Nationalbewusstsein weder bei den Deutschen, noch bei den Polen ..... untergegangen.


Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass bei uns - ganz im Gegensatz zu Polen - das Nationalbewußtsein mit sich verschärfender Prognose verpönt und ggf. strafrechtlich verfolgt wird.
Man versucht mit aller Macht eine gesellschaftliche Ächtung allen Nationalempfindens aus der Bevölkerung heraus zu prügeln. Und das mittels Schlägertrupps der "ANTIFA" im wahrsten Sinne des Wortes.
Die grünen Rotzjungen sind nur ein Symptom - die knallharten Deutschlandverachter ( O-Ton "... Deutschland du elendes Stück Scheisse ..." ) sind die Vollstrecker dieser Strategie.
Will man mit aller Gewalt eine bürgerkriegsähnliche Situation hier in D. herbei rufen ?
Vor 89 hat kaum einer geglaubt, dass selbst die friedfertigsten DDR-Bürger irgendwann mal die Schnauze voll haben und zumindestens keinen Finger rühren würden, diesen Staat zu verteidigen.
Es kam aber anders ...
Kabel
 
Beiträge: 1643
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nationalismus

Beitragvon Ringo » Montag, 13. Juni 2016, 21:21:17

Deutsche Hools in Lille skandierten: "Wir sind wieder einmarschiert" und zeigten dazu den Hitlergruß
Dann bekamen die Ukras kloppe.
Ringo
 

Re: Nationalismus

Beitragvon mmm » Samstag, 25. Februar 2017, 21:52:21

Tja- Nationalismus wird Weltthema. Besonders nach dem Interwiev vom Trump Strategieberater Brannon.
Sie sprechen jetzt offen über eine nationalorientierte Neuausrichtung der USA.
Rücknahme des Staates. Der Staat hat nichts mehr zu melden- die Wirtschaft führt..................
Aufhebung internationaler Handelsverträge und Neuausrichtung des Handels in Form von bilateraren Verträgen mit Einzelstaaten. Gerade hier sehe ich die Verweigerung Deutschlands sehr kritisch. Gerade unsere exportorientierte Wirtschaft braucht dann neue gute zweiseitige Verträge mit den USA. Diese Verweigerungshaltung führt dann mit Sicherheit auch zu schlechteren Konditionen.
Die USA werden die EU über nationale Verträge zerschlagen. Dumm wenn Deutschregierende dann Starrsinnig an EU festhalten.
Dieser Nationalismus in den USA wird die Welt verändern.
Auch, weil die bisher einigermaßen gedeckelten US-Falken jetzt hier beginnen offen zu agieren.
mmm
 

Re: Nationalismus

Beitragvon Augustin » Sonntag, 26. Februar 2017, 18:20:04

Die sogenannten Eliten in Europa haben nur mit Trump das Problem, dass Trump seine Wahlversprechen nun auch real umsetzen will. Das ist ein Novum. der Sinn oder Unsinn dieser Trump Wahlversprechen seien erst einmal dahingestellt.
Natürlich ist der derzeitige Weg des Trump richtig, um die USA in der Führungsposition zu halten und ein Absaufen der USA zu verhindern. Dieser Weg der Globalisierung und Multikulturelle Ausrichtung war eine Sackgasse. Das wissen wir doch alle.
Der Multikulturalismus bringt jetzt zunehmend nicht mehr ein friedliches und bereicherndes Miteinander, sondern ein Nebeneinander, das im besten Fall von Desinteresse, im schlimmsten von Misstrauen, Futterneid oder gar Kulturkampf geprägt ist.
Um das Volk bei der Stange zu halten, hatte das Kapital die soziale Marktwirtschaft eingeführt. Die jetzt aber mehr und mehr auch nicht weiter funktioniert. Da Massen des Volkes verarmen. Das bildet Sprengstoff.
Die westliche Welt wie wir sie kennen ist im Niedergang.
Um uns vor dem Niedergang, dem Bürgerkrieg und schließlich dem Autoritarismus zu retten, müssten plötzlich alle tragenden Kräfte der europäischen Gesellschaft an einem Strang ziehen und einen langfristig angelegten, mit beträchtlichen Opfern verbundenen Reformplan nicht nur einstimmig verabschieden, sondern auch über Jahrzehnte hinweg ungeachtet aller Regierungswechsel durchhalten. Das wäre paradoxerweise dann aber auch das Ende jener Demokratie, auf die wir so große Stücke halten. So ist wohl Ihre „Reset“-Taste, also die Implosion unserer Gesellschaft, die wahrscheinlichere Lösung.
Trump steht nun im Auftrag des Kapitals dort, um diese Implosion mit (unangenehmen) Maßnahmen abzuwenden.
Dessen Basis die Ausrichtung des Staates im Nationalismus ist.
Für Trump wirds nur 2 End-Ergebnisse geben. Er scheitert und endet wie Kennedy.
Er hat Erfolg und wir finden uns im totalen Überwachungsstaat der Großkonzerne wieder. Die Abschaffung des Bargeldes aus dem Nachbarthema ist bereits ein Teil dieses Lösungsweges.
Augustin
 

VorherigeNächste

Zurück zu Europa + die Welt aktuell