Nordkorea

Re: Nordkorea

Beitragvon Augustin » Montag, 17. April 2017, 17:18:36

Unter anderem waren neue weitreichende SFL auf Kettenpanzerbasis auf der Parade. Die damit neu aufgestellten Einheiten sind in der Lage die 25 Mio Metropole Seoul zu zerlegen. Ohne Nordkoreanischen Boden zu verlassen und die Beweglichkeit macht eine vorab Zerstörung so gut wie unmöglich.
Dagegen taugt die Raketenabwehr wenig.

Auch die neuen landgestützten Seezielraketen sollten nach südkoreanischen Angaben für die Raketenabwehr nicht erreichbar sein.
Augustin
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Frank » Montag, 17. April 2017, 18:09:04

Na schön, dann machen sie eben bei Bedarf -so sie wirklich können- die Südkoreaner platt. Davon merkt man hier wenig, ausser gewisse Smartphones werden teurer.
Benutzeravatar
Frank
 
Beiträge: 832
Registriert: Donnerstag, 06. März 2014, 18:24:13
Wohnort: Wedemark

Re: Nordkorea

Beitragvon Mimikri » Montag, 17. April 2017, 20:28:43

Die Vereinigten Staaten evakuieren umgehend alle Familienangehörigen ihrer Diplomaten und Militärs aus Südkorea, heißt es aus unbestätigten Quellen.
Die Entscheidung betreffe alle Familienangehörigen der Diplomaten sowie der US-Streitkräfte, die in Militärbasen nahe der südkoreanischen Hauptstadt Seoul stationiert sind. Diese Information wurde vom Pentagon bislang nicht bestätigt, entsprechende Mitteilungen sind jedoch in Accounts der betroffenen Militärbasen in den Sozialnetzwerken verbreitet worden.

Frank, ich glaube nicht an ein aussitzen des Konflikts in Europa.......
Mimikri
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Frank » Montag, 17. April 2017, 21:31:48

Mimikri hat geschrieben:Frank, ich glaube nicht an ein aussitzen des Konflikts in Europa.......
Ich auch nicht. Es wird so laufen, die Zeit ist ran. Beeinflussen können wir es nicht.
Benutzeravatar
Frank
 
Beiträge: 832
Registriert: Donnerstag, 06. März 2014, 18:24:13
Wohnort: Wedemark

Re: Nordkorea

Beitragvon Lutger » Montag, 17. April 2017, 22:19:19

Fukushima hatte uns die atomaren Folgen gerade vor Augen geführt. Selbst wenn China und Russland der USA einen begrenzten KW-Einsatz auf Nordkorea durchgehen lassen, weil sie eben keinen 3. WK wollen, wird unsagbares Leid in dem dichtbesiedelten Gebiet entstehen und Millionen Flüchtlinge werden nordwärts strömen. Dagegen sind die paar Afrikaner übers Mittelmeer ein Furz.
Aus Russland kommen Signale, dass China den Vertrag über gegenseitigen Beistand mit Nordkorea nicht erfüllen wird. Wegen der großen Gefahr.
Außerdem ist die 150. chines. Armee an die Grenze zu Nordkorea verlegt worden. Um einen Übergriff des Konflikts auf China zu verhindern.

Stimmt Frank. Wir können nochts tun. Aber die Ostermärsche zeigen, die Masse des Volkes will auch nichts tun-
Lutger
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Muenzer » Freitag, 21. April 2017, 14:12:11

Als Problem sehe ich 2 durchgeknallte Hirne in NK und USA. Jeder für sich auch noch Größenwahnsinnig. Unvorstellbar was im Spatzenhirn Kim so abgeht.
Muenzer
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Kabel » Freitag, 21. April 2017, 17:41:44

Muenzer hat geschrieben:Als Problem sehe ich 2 durchgeknallte Hirne in NK und USA. Jeder für sich auch noch Größenwahnsinnig. Unvorstellbar was im Spatzenhirn Kim so abgeht.


Bis jetzt hat ihm sein Spatzenhirn aber die richtige Lösung gezeigt: dadurch, dass er Kernwaffen besitzt, ist ihm eine kurzfristige "Strafexpedition" der USA bisher erspart geblieben. Das ging solange recht gut, solange in den USA kein ebenbürtiges Spatzenhirn am großen Hebel saß. Beide zeichnet aus, dass ihre Dummheit sie vor berechtigter Angst und Vorsicht schützt ... 8-) 8-) 8-)
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nordkorea

Beitragvon Ariel » Sonntag, 30. April 2017, 20:55:55

Sollte Washington seine Provokationen nicht unterlassen, wird die „USS Michigan“, die in die südkoreanische Hafenstadt Busan eingelaufenist, in „Fetzen geschmolzenen Metalls“ verwandelt, berichtet das nordkoreanische Propaganda-Onlinesprachrohr Uriminzokkiri.
Demnach werde das U-Boot „es nicht einmal bis zur Wasseroberfläche schaffen, wie es im selben Moment sein elendes Ende erleidet und sich in einen Meergeist verwandelt“.
Im Falle einer militärischen Bedrohung werde Pjöngjang zu „defensiver nuklearer Abschreckung“ greifen, wonach sich der US-Flugzeugträger und andere Kriegstechnik „zu Stücken geschmolzenen Metalls“ zerfetzt werden.

Eigentlich nachvollziehbar wenn den Amis im Finger juckt um dem Großmaul eine Lektion zu erteilen.
Ariel
 

Re: Nordkorea

Beitragvon luchelch » Samstag, 19. August 2017, 13:03:18

Laut amerikanischen Experten bleibt Nordkorea in der Entwicklung von Radartechnik und Nachlaufregelungssystemen zurück. Das bedeutet, dass Pjöngjang keine Möglichkeit hat, den amerikanischen Kampfflugzeugen der fünften Generation Widerstand zu leisten, schreibt die US-Zeitschrift „Aviation Week“. Demnach wollen die USA und ihre Verbündeten zu Beginn der 2020er Jahre mehr als 100 unauffällige Kampfflugzeuge F-35 Lightning II in den Pazifikraum verlegen. Laut „Aviation Week“ sollen sie für den Fall eines bewaffneten Konfliktes in der Nähe von Nordkorea stationiert werden.
Es wird angenommen, dass Nordkorea keine Mittel haben wird, um Kampfflugzeuge der fünften Generation abzuschießen. In den letzten Jahren reduziert Pjöngjang seine Streitkräfte und Militärtechnik zugunsten der Entwicklung von Interkontinentalraketen.
Derzeit verfügt Nordkorea über Raketen verschiedener Typen, unter anderem über moderne Boden-Luft-Raketen S-200. Aber die nordkoreanischen Radar- und Nachlaufregelungssysteme sind nach wie vor größtenteils unfähig, Kampfflugzeuge der fünften Generation zu entdecken.

Wenn sich da diese Experten nicht täuschen. China + Russland werden Nordkorea da nicht im Regen stehen lassen.
Zumal auf einigen Fotos auch S-300 ähnliche Fla-Systeme bereits zu sehen waren.
luchelch
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Engels » Montag, 28. August 2017, 13:34:00

Das chinesische Handelsministerium hat verkündet, dass es keine weiteren Wirtschaftsprojekte mit Nordkorea mehr geben wird.
Sämtliche Geschäftsbeziehungen werden abgebrochen.

Was wird Russland tun ? Denn sie hatten bereits vor Wochen erklärt, dass sie einen wirtschaftlichen Ruin Nordkoreas nicht zulassen werden.
Engels
 

VorherigeNächste

Zurück zu Europa + die Welt aktuell