Nordkorea

Nordkorea

Beitragvon unterfeld » Samstag, 09. Mai 2015, 21:49:27

Erstaunlich erstaunlich...
Nordkorea hat nach eigenen Angaben erfolgreich eine neue Unterwasser-Rakete getestet. Machthaber Kim Jong-un erteilte persönlich den Startbefehl und verfolgte den Test der neuen Rakete von einem U-Boot aus, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag meldet.
Die Rakete sei auf Anregung Kim Jong-uns entwickelt worden, hieß es. Es handele sich um eine „strategische Waffe von Weltrang“, mit der die nordkoreanische Armee jegliche „feindlichen Kräfte auslöschen“ könnte, die die „Souveränität und Würde“" des Staates bedrohten würden.
unterfeld
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Kabel » Sonntag, 10. Mai 2015, 09:22:43

unterfeld hat geschrieben:Erstaunlich erstaunlich...
Nordkorea hat nach eigenen Angaben erfolgreich eine neue Unterwasser-Rakete getestet. Machthaber Kim Jong-un erteilte persönlich den Startbefehl und verfolgte den Test der neuen Rakete von einem U-Boot aus, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag meldet.
Die Rakete sei auf Anregung Kim Jong-uns entwickelt worden, hieß es. Es handele sich um eine „strategische Waffe von Weltrang“, mit der die nordkoreanische Armee jegliche „feindlichen Kräfte auslöschen“ könnte, die die „Souveränität und Würde“" des Staates bedrohten würden.



Dummheit muß vererbbar sein. Zumindestens in Nordkorea.
Sein Großvater Kim Il Sung, sein Vater Kim Jong Il und nun dieses stramme Früchtchen - alle haben sie den gleichen Schuss weg.
Diese Art Erbthronfolge im Kommunismus muß man irgendwie den Nordkoreanern verklickert haben. Die Argumentation würde mich echt mal interessieren ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nordkorea

Beitragvon gostbuster » Mittwoch, 13. Mai 2015, 22:57:41

Unvorstellbar:
Der nordkoreanische Verteidigungsminister Hyon Yong Chol ist kurz nach seiner Heimkehr von der Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau hingerichtet worden, berichtet die „The Financial Times“ am Mittwoch.

Kurz nach dem Moskau-Besuch des Ministers habe der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un seine Teilnahme an den Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg in Moskau abgesagt.
Der Minister habe „einen missglückten Versuch gemacht, während seines Russland-Besuchs Raketen und Startrampen zu erwerben, was Kim Jong Un davon abbrachte, zu den feierlichen Veranstaltungen zum 70. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg am 9. Mai nach Moskau zu reisen“, so die Zeitung unter Berufung auf den Sender Phoenix TV in Hongkong.
Am Mittwoch wurde bekannt, dass Nordkoreas Verteidigungsminister Hyon Yong Chol wegen "Untreue und Respektlosigkeit" gegenüber Staatschef Kim Jong Un auf grausame Weise hingerichtet wurde. Der General wurde mit einer Flugabwehrrakete erschossen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf südkoreanische Geheimdienste meldete.
Während seines Aufenthalts Mitte April in Moskau traf der nordkoreanische Verteidigungsminister mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Schoigu zusammen. Schoigu betonte dabei, dass dieser Besuch „zur weiteren Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Nordkorea, zur Festigung des Friedens und der Sicherheit in Asien beitragen wird“. Sein nordkoreanischer Kollege würdigte die Beziehungen zwischen Moskau und Pjöngjang, die sich ihm zufolge dank den Staatschefs beider Länder dynamisch fortentwickeln.

Nordkoreanische Diktatoren haben offenbar vererbt einen Dachschaden.
gostbuster
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Kabel » Donnerstag, 14. Mai 2015, 10:17:14

gostbuster hat geschrieben:Unvorstellbar:
Der nordkoreanische Verteidigungsminister Hyon Yong Chol ist kurz nach seiner Heimkehr von der Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau hingerichtet worden, berichtet die „The Financial Times“ am Mittwoch.

Kurz nach dem Moskau-Besuch des Ministers habe der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un seine Teilnahme an den Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg in Moskau abgesagt.
Der Minister habe „einen missglückten Versuch gemacht, während seines Russland-Besuchs Raketen und Startrampen zu erwerben, was Kim Jong Un davon abbrachte, zu den feierlichen Veranstaltungen zum 70. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg am 9. Mai nach Moskau zu reisen“, so die Zeitung unter Berufung auf den Sender Phoenix TV in Hongkong.
Am Mittwoch wurde bekannt, dass Nordkoreas Verteidigungsminister Hyon Yong Chol wegen "Untreue und Respektlosigkeit" gegenüber Staatschef Kim Jong Un auf grausame Weise hingerichtet wurde. Der General wurde mit einer Flugabwehrrakete erschossen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf südkoreanische Geheimdienste meldete.
Während seines Aufenthalts Mitte April in Moskau traf der nordkoreanische Verteidigungsminister mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Schoigu zusammen. Schoigu betonte dabei, dass dieser Besuch „zur weiteren Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Nordkorea, zur Festigung des Friedens und der Sicherheit in Asien beitragen wird“. Sein nordkoreanischer Kollege würdigte die Beziehungen zwischen Moskau und Pjöngjang, die sich ihm zufolge dank den Staatschefs beider Länder dynamisch fortentwickeln.

Nordkoreanische Diktatoren haben offenbar vererbt einen Dachschaden.


Anderen Berichten zufolge, wurde er mit einer Zwillings- oder Vierlingsflak erschossen. Was eigentlich auch mehr Sinn macht, als mit einer SAM.
Wie das hätte gehen sollen, ist mir auch ein Rätsel.
Aber, das mit dem ererbten Dachschaden war auch meine Intention ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nordkorea

Beitragvon Frank » Donnerstag, 14. Mai 2015, 16:45:56

Kabel hat geschrieben:Anderen Berichten zufolge, wurde er mit einer Zwillings- oder Vierlingsflak erschossen.
Mir ist neben der Sache ansich völlig unklar, wie solch eine Exekution abläuft. Zumal ~100 zusehen mussten. Das ist doch mit Kanonen auf Spatzen schiessen (sorry für den Vergleich) ...
Benutzeravatar
Frank
 
Beiträge: 832
Registriert: Donnerstag, 06. März 2014, 18:24:13
Wohnort: Wedemark

Re: Nordkorea

Beitragvon Kabel » Donnerstag, 14. Mai 2015, 17:22:42

Frank hat geschrieben:
Kabel hat geschrieben:Anderen Berichten zufolge, wurde er mit einer Zwillings- oder Vierlingsflak erschossen.
Mir ist neben der Sache ansich völlig unklar, wie solch eine Exekution abläuft. Zumal ~100 zusehen mussten. Das ist doch mit Kanonen auf Spatzen schiessen (sorry für den Vergleich) ...


Der Vergleich hinkt nicht einmal ... :oops: :oops: :oops:
Adolf hat die Verschwörer des 20.April ja auch an Fleischerhaken aufhängen lassen. Wir müssen uns in einem klar sein, diese Führerclique in Korea ticken durch die Bank nicht richtig.Gottseidank wissen diese Vögel mit Sicherheit nicht, wo Deutschland liegt, sonst müsste man langsam Angst bekommen ...
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Nordkorea

Beitragvon Mehlspeise71 » Donnerstag, 14. Mai 2015, 18:20:27

Schon komisch. Denn der Minister hätte die Reise nicht ohne Segen des Chefs machen können. Dabei gab es sicher Vorgaben zu den Gesprächsthemen.
Mehlspeise71
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Rainer Schwarz » Dienstag, 16. Juni 2015, 17:19:41

Nordkorea isoliert sich immer mehr selbst. Denn auch der ehemalige Beschützer China wird vergrämt. Kim vergisst, sein Land besteht nur wenn Russland und China ihm zur Seite stehen.
Rainer Schwarz
 

Re: Nordkorea

Beitragvon abel » Samstag, 27. Juni 2015, 21:22:29

Über den Beginn des Korea-Krieges wurde erstmals am 25. Juni 1950 berichtet. Südkorea meldete die Intervention der nordkoreanischen Kommunisten, Nordkorea den Angriff der südkoreanischen Truppen. Bereits am 28. Juni nahm die Koreanische Volksarmee Seoul ein. Nach 80 Tagen hatte sie 90 Prozent des gesamten Territoriums der Republik Korea “befreit”.
Anschließend griffen die USA, die mit Seoul Anfang 1950 ein Verteidigungsabkommen unterzeichnet hatten, mit der UNO als Schutzmacht ein. Die Sowjetunion blieb damals den Sitzungen des UN-Sicherheitsrats mit der Begründung fern, dass dem kommunistischen China seine Rechte als UN-Vetomacht entzogen worden waren.
Die USA starteten eine militärische Intervention in Korea und drückten am selben Tag ohne Beteiligung China und der Sowjetunion an den Sitzungen des Sicherheitsrats eine UN-Resolution zum Schutz Südkoreas gegen Nordkorea durch. Die nordkoreanische Armee zog sich anschließend zurück. Als sie von den US-Streitkräften zur faktischen Grenze Chinas gedrängt wurde, kamen chinesische Volksfreiwillige den Nordkoreanern zur Hilfe. Mit ihrer Unterstützung rückte die Koreanische Armee erneut zum 38. Breitengrad vor, an dem die Insel in zwei Teile geteilt wird. Auf Initiative der Sowjetunion begannen Verhandlungen über den Waffenstillstand.

Das Waffenstillstandsabkommen wurde am 27. Juli 1953 unterzeichnet und gilt bis heute fort.

Wenn die USA so einseitig die UNO und den Sicherheitsrat für sich instrumentalisieren kann, bedeutet dies gerade auf die neuen Verhältnisse der Gegenwart eine große Bedrohung. So war der US Koreakrieg rechtswidrig inszeniert worden. Was sollte die USA davon ab halten sich jetzt wieder ein UN Mandat zu ergaunern.
abel
 

Re: Nordkorea

Beitragvon Egon Olsen » Samstag, 04. Juli 2015, 15:42:38

Evelin Pietza: Für eine mehrmals durch die westlichen Medien tot geweihte Frau bzw. Liebhaberin von Kim, sieht sie mehr als sehr gut aus, übrigens ist der Onkel auch von den Toten auferstanden, den der Kim mit dem Feuerwerfer selbst ermordet haben soll, wie unsere Medien auch mal berichteten.

Übrigens.. kann ich Nordkorea persönlich überhaupt nicht einschätzen.. Dafür reichen einfach die Informationen nicht, die man bekommt und dazu kommt noch, dass die dann -wie hier ja offensichtlich gezeigt- nicht mal stimmen.

Aber ich würde gern mal hinfahren und selber schauen, wie es dort so ist. Glaube, dass das wirklich spannend wäre. Naja.. später vielleicht
Egon Olsen
 

Nächste

Zurück zu Europa + die Welt aktuell