Ukraine

Re: Ukraine

Beitragvon Frank » Freitag, 16. Dezember 2016, 18:11:21

Jens hat geschrieben:Der Maidan war genau so wenig ein Wille des Volkes wie der Umsturz in der DDR 1989/90.
Kann man so sagen, ja :idea:
Benutzeravatar
Frank
 
Beiträge: 832
Registriert: Donnerstag, 06. März 2014, 18:24:13
Wohnort: Wedemark

Re: Ukraine

Beitragvon Kabel » Freitag, 16. Dezember 2016, 20:17:01

Der Maidan war genau so wenig ein Wille des Volkes wie der Umsturz in der DDR 1989/90.
Bloss dann muss man auch die Frage stellen: was war denn 89 nun der Wille des Volkes ?
Um dann vielleicht zu dem Ergebnis zu kommen, dass es gar keinen (einheitlichen) Willen des Volkes gab.
Desillusioniert durch jahrelangen Einfluss aus West und der Realität aus Ost war es m.E. den meisten DDR-Bürgern irgendwie egal, wie der ganze Krempel sich weiter entwickeln würde.
Als dann erst mit der Banane und dann mit der DM gewunken wurde, war es dann ganz aus.
Egal - hin wie her - isoliert von komplett Ost, war die DDR zum Untergang verurteilt.
Das einzige, was einem da wirklich heute noch wie ein Stein im Magen liegt, war die Würde- und Ehrlosigkeit mit der unsere 40 Jahre weg gewischt wurden. Und da haben die sogen. DDR-Bürgerrechtler ihr großes Scherflein dazu beigetragen ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Ukraine

Beitragvon cableape » Samstag, 17. Dezember 2016, 10:32:40

... und die Wirtschaftsverbrecher von der Treuhand.

:roll:
cableape
 
Beiträge: 312
Registriert: Dienstag, 14. Oktober 2014, 17:27:14
Wohnort: zu Hause

Re: Ukraine

Beitragvon Kabel » Samstag, 17. Dezember 2016, 16:52:16

cableape hat geschrieben:... und die Wirtschaftsverbrecher von der Treuhand.

:roll:


Ja, auch diese. Obwohl deren Schweinereien sogar öffentlich nicht mehr bestritten werden, wurde kaum einer von denen zur Rechenschaft gezogen.
Aber, was rege ich mich auf.
Solange sie mir wenigstens meine Strafrente pünktlich bezahlen, können die mich alle mal kreuzweise ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Ukraine

Beitragvon kemnitzer » Sonntag, 25. Dezember 2016, 17:49:31

Polen in West-Ukraine fordern Autonomie
Die polnische Gemeinde im westukrainischen Lwiw (Lemberg) hat von der zentralen Regierung in Kiew wirtschaftliche Autonomie gefordert. Nach Angaben lokaler Medien strebt die Region eine ökonomische Integration in Polen an.

Eine Entwicklung die zu erwarten war und infolge der Wirtschaftsflaute in der Ukraine eigentlich überfällig ist.
kemnitzer
 

Re: Ukraine

Beitragvon Kabel » Sonntag, 25. Dezember 2016, 22:06:51

kemnitzer hat geschrieben:Polen in West-Ukraine fordern Autonomie
Die polnische Gemeinde im westukrainischen Lwiw (Lemberg) hat von der zentralen Regierung in Kiew wirtschaftliche Autonomie gefordert. Nach Angaben lokaler Medien strebt die Region eine ökonomische Integration in Polen an.

Eine Entwicklung die zu erwarten war und infolge der Wirtschaftsflaute in der Ukraine eigentlich überfällig ist.


Lwow/Lwiw/Lemberg ist nur der erste Stein, der m.E. eine geplante Entwicklung in Gang setzen soll.
Seit 45 liegt es den Polen quer im Magen, dass das ganze Gebiet, dass sich die Russen nach 45 wieder von Ostpolen zurück geholt haben nun in der Ukraine liegt.
Nach dem (Raub)Frieden von Brest-Litowsk ging ja das dortige ehemalige Gebiet der KuK Monarchie an die Polen, nachdem es vorher Russland zugesprochen worden war. Stalin hat es sich dann nach 45 wieder für die SU eingekrallt und Polen dafür die deutschen Oastgebiete (ausser Raum Königsberg) geschenkt.
Nun gieren die Polen schon Jahrzehnte auf ihre ehemaligen Ostgebiete und witterten Morgenluft mit dem Maidan. Auf der Agenda steht die Heimholung ins Reich mit Sicherheit.
Die Kompensation der deutschen Ostgebiete mit Rückgabe an Deutschland dagegen wahrscheinlich nicht ...
Kabel
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sonntag, 06. Oktober 2013, 15:40:50

Re: Ukraine

Beitragvon andy » Dienstag, 03. Januar 2017, 16:45:44

Mehr als 1000 Anhänger der nationalistischen Partei Swoboda waren am vergangenen Sonntag anlässlich des 108. Geburtstages von Stepan Bandera im Rahmen eines Fackelzuges durch die ukrainische Hauptstadt Kiew gezogen.
Bandera (1909-1959) hatte an der Wiege der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) gestanden. Am 14. Oktober 1942 wurde die „Ukrainische Aufstandsarmee“ (UPA) auf Beschluss der OUN als deren Militärarm ins Leben gerufen. Die beiden Nationalistenorganisationen hatten im Zweiten Weltkrieg in der Westukraine zuerst gegen die Wehrmacht und dann gegen die Sowjetarmee und andere Staaten der Anti-Hitler-Koalition gekämpft.
Wieso schweigt Berlin zu Aufmarsch der Bandera-Anhänger in Kiew?

In D sollen Rechte verfolgt werden- im Ausland jedoch unterstützt die deutsche Regierung und das deutsche Parlament Neonazis.
andy
 

Re: Ukraine

Beitragvon NZZ » Dienstag, 10. Januar 2017, 21:19:29

Die Kiewer Armee hat einen Versuch unternommen, die Positionen der Volkswehr im Westen der Großstadt Donezk zu durchbrechen. Das erfuhr die Donezker Nachrichtenagentur DAN am Dienstag im Stab der Streitkräfte der selbst ernannten Volksrepublik Donezk.
„Am Dienstagabend hatten die ukrainischen Streitkräfte nach einer Artillerievorbereitung unter Einsatz von 122-mm-Geschützen einen Sturm unserer Positionen versucht.“ Im Einsatz seien drei Gruppen mit einer Stärke von je zehn Mann gewesen. Die Attacke sei abgewehrt worden, hieß es.
NZZ
 

Re: Ukraine

Beitragvon Renegade » Dienstag, 10. Januar 2017, 21:29:32

Brüssel stellt fast zehn Millionen Euro zur Unterstützung der Zivilgesellschaft in der Ukraine bereit. Non-Profit-Organisationen des Landes können an einer Ausschreibung teilnehmen, deren Bedingungen auf der Homepage der EU-Kommission zu finden sind.
Mit dem EU Geld will Brüssel eine neue Bunte Revolution in der Ukraine voran treiben.
Offenbar sind die EU Fürsten mit den bisherigen Ergebnissen in der Ukraine unzufrieden.
Renegade
 

Re: Ukraine

Beitragvon Ecki » Montag, 06. Februar 2017, 21:24:41

Der frühere Präsident Georgiens und Gouverneur des ukrainischen Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, hat jüngst im ukrainischen Radio „Westi“ erklärt, dass Europa der Ukraine etwas schuldig sei und nicht umgekehrt.
„Die Ukraine ist prädestiniert, eine europäische Supermacht zu werden“, so Saakaschwili. Dabei verglich er die Ukraine mit „Österreich-Ungarn unter den Habsburgern“ und präzisierte, dass die Ukrainer die Europäer „vor der aggressivsten Armee in Europa“ retten würden – „genauso wie Österreich-Ungarn Europa im Laufe von Jahrzehnten vor den Osmanen rettete und ganz Europa seine Bedingungen diktierte, bis es sich in den Ersten Weltkrieg dumm einmischte.“
Saakaschwili zufolge könne Europa ohne die Ukraine nicht überleben, und deshalb sollte Kiew nicht die EU bitten müssen, sondern der EU anweisen können, was diese zu tun habe.

Was das wohl für durchgeknallte Typen dort sind. Unvorstellbar was sie sich zusammenspinnen.
Ecki
 

VorherigeNächste

Zurück zu Europa + die Welt aktuell