Feldfunksendegruppe

Re: Feldfunksendegruppe

Beitragvon Mehlspeise71 » Sonntag, 16. März 2014, 22:23:09

Gemäß den Einsatzunterlagen war FFuSZ = Groß Ossnig ausgewiesen.
Zu diesem waren Richtfunkanbindungen geplant.
Kolkwitz -Gr. Ossnig = Rifu 52D304
Döbern - Gr. Ossnig = Rifu 52D308

Also mit RT-417 im V8 Betrieb = 8 Kanäle.

Irgendwann stellte sich die Frage nach Funsendezentrum Gr. Ossnig für die AFüST MfS Gallinchen-- dort standen wohl mehrere Funktrupps im Gelände
Mehlspeise71
 

Re: Feldfunksendegruppe

Beitragvon Zeppelin » Sonntag, 16. März 2014, 22:25:11

@Zahnrad schrieb:
Ist richtig----Gr. Oßnigk entwickelte sich immer mehr zur 1.Wahl bei FFSZ--auch weil durch den Einsatz des FBGS-77 die Fernbedienung/ Rifu schnell möglich war, und es egal war, woher das Signal kam--die Antenne war hoch genug.Und durch die Verlegung von Kabel ( AP DP-- bis FFSZ) war auch eine Absicherung gegeben.In der FFSZ kamen 7-8 Funkstationen R-140 zum Einsatz--also ausreichend für DIESE Aufgabe.

Ganz kurz zu ,,Horschte '' Reichelt.Kannte ihn seit 1964/ 65 bis zu seiner ,,kurzfristigen Entlassung'' Wir hatten ein sehr gutes, ja freundschaftliches Verhältnis, und ich habe ihn auch in meiner Entwicklung viel zu verdanken--bes. als er Kdr. m.d.F.b war.An ihn ,,ranzukommen''--lass es. Einige ,, liebe Freunde !! '' hatten ihm übel mitgespielt ( SP -Partei)--und er musste vorz.als Hptm. ,, gehen''. Über NVA--seitdem FUNKSTILLE !! Nur noch seine Kleintierzucht , Frau verdient noch gut--es geht ihm gut, aber sonst--lassen. Passt zwar nicht zum Thema--aber eine Frage sollte man schon möglichst beantworten .Der ADMIN wird es schon verstehen und verzeihen .
Zeppelin
 

Re: Feldfunksendegruppe

Beitragvon Bornemann » Sonntag, 16. März 2014, 22:27:27

Damit war also:
Hauptfunksendestelle stationär: Cabel (FSA-3)
Reservefunkstelle teilstationär: Sendehaus Sielow
Feldfunksendestelle mobil: Mehrere Möglichkeiten wie Bronkow oder Klein Oßnig....

Oder? :? :?
Bornemann
 

Re: Feldfunksendegruppe

Beitragvon Zeppelin » Sonntag, 16. März 2014, 22:29:06

@Zahnrad schrieb:
Richtig--aber das SH Sielow war schon ein großer Bereich--und stationär ! ( Notstromaggr./ Küche / Unterk ./ Clubraum--aber auch geräumigen Sendesaal). Dort im SHS ,wie beschrieben, mit allem ,, Drum und Dran'''---nur das wichtigste, die eigene Struktur/ Planstellen ,fehlten !! Also immer ein Anhängsel der FuK ( mit allen VOR + Nachteilen ).Die stat. Sende-Empfangstechnik wurde bei Bedarf durch die mob. Funktechnik ( KW / UKW/DM ) der FuKp. bzw mob Technik der RiFu/ Tf-Bau-kp. ergänzt ( Bsp. RT 415 :arrow: FM 24/400 u.ä.)

Groß Oßnig !--Entfaltungsraum li. von Straße CB-Spremberg-ca 1 Km im Wald. Der Abholpkt. DP befand sich neben der gen. Straße--also auch ARBEIT für die Kabelverleger war vorhanden --aber die,, Fernbed./ Fernsteuerung '' geschah ja durch RiFu.
Zeppelin
 

Re: Feldfunksendegruppe

Beitragvon Hanns » Samstag, 02. Juli 2016, 21:51:13

Was war mit Bronkow ? Dort war nach meiner Ansicht Feld-Übungsgelände NB-31.
Hanns
 
Beiträge: 22
Registriert: Montag, 04. April 2016, 23:06:07
Wohnort: Güstrow

Re: Feldfunksendegruppe

Beitragvon Jonas » Samstag, 02. Juli 2016, 22:21:22

Bei einer Übung wurde mit einem schweren Bautrupp der RiFu / TF / Bau- Kompanie vom GS in Kolkwitz ein 10-paariges Kabel entlang der Autobahn Richtung Forst ( damals noch nur 2 Fahrspuren ) bis hin zu diesem besagten Anschaltpunkt verlegt. Heute undenkbar -damals aber möglich. Darüber wurden dann die Sender in der FF-Zentrale durch uns betastet und angesprochen.

Sicher waren analog den Feldfunksendegruppen des NR-14 auch im Bereich NB-33 mehrere mögliche Standorte tauglich. So eben Groß Osnig, Ogrosen, Bronkow.
Jonas
 

Vorherige

Zurück zu NB-31 Cottbus



cron